→ Invited to the Berliner Theatertreffen 2023

A screenplay from the 1990s that was never adapted is the starting point for a surprising evening of theatre about the Dachau concentration camp. The stage is a film set in 1993, where a director and his actors rehearse scenes: The film is supposed to tell the story of a bus trip that former concentration camp prisoners from the Netherlands undertake to visit the Dachau memorial. They were all imprisoned there as resistance fighters between 1940 and 1945. Their flashbacks are planned to be captured on film as well. But how to portray the camp? What is allowed and what can be shown? And: How can we remember the war and the Shoah in the 21st century? What means, what stories, what forms can a theatre evening use to reach the young generation?

 

more less
Audioeinführung
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte von player.podigee-cdn.net angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Schauspielhaus Bochum hat darauf keinen Einfluss. Näheres dazu lesen Sie in unserer Datenschutzerklärung.
  • Duration: 1:30, no break
  • First performance/Premiere: 05.11.2022
  • Language: DE
Trailer: Siegersbusch Film
All people
Cast
Press voices

Ein schmerzlicher, intelligenter Abend. [...] Zeitliche Ebenen und unterschiedliche Performance-Formate überschlagen sich ebenso schnell wie die Emotionen beim Zuschauen. Lachen, Erschrecken, Staunen, Neugier, Beklemmung wechseln sich ständig ab. [...] Alles ragt ineinander, überfordert und überzeugt.
nachtkritik.de, Sarah Heppekausen

Ein bemerkenswerter Abend voller Zweifel und Überfrachtung.
Theater heute, Dorothea Marcus

Vincent Rietveld und Ward Weemhoff finden mit ihrem Kollektiv Bilder, die in ihrer Unsicherheit genau richtig erscheinen. Bilder, die zeigen, dass auch jetzt nicht vergessen werden darf. Wie sollen wir uns in Zukunft erinnern? Das müssen wir ausprobieren, mutig sein. De Warme Winkel und das Bochumer Ensemble zeigen, wie es gehen kann.
WDR 5 Scala, Elisabeth Luft

More press voices

Die Inszenierung schafft einen großartigen Spagat zwischen authentischer Analyse und schwarzem Humor, der die Hollywood-„Aufarbeitung“ und den bundesdeutschen Umgang mit Vergangenheit aufs Korn nimmt. Dabei tragen die wunderbaren Protagonisten zwischen Holzkubus und Ruheraum die Last des Transports, der performative Züge zwischen den unterschiedlichen filmischen Erzählweisen und manchmal sogar einen Anflug von Konzeptkunst trägt. […] Prädikat: Besonders wertvoll.
trailer-Magazin , Peter Ortmann

Cooperations