How does it feel to carry the weight of this world? A group of members of the ensemble of Schauspielhaus Bochum and casted performers face the audience’s curiosity with their bodies and their feelings. They want to be seen more, to be more, to show more. At times they also want to disappear. We look from 2022 to the Baroque and through it to the future.

Political upheavals, ongoing wars, economic crises, epidemics, catastrophes, existential fears, end-of-life mood, subjugation of nature, belief in progress and fear of progress. Does this sound like 16th/17th century (aka Baroque era) or like right now? Aren’t we living in waste – of resources and consumer goods – and yet standing with the world on the precipice? The times touch, question each other, merge.

There were times when a fat body was a symbol of wealth, success and power. There were times when governing meant putting on a show. There were times when the term depression didn’t even exist, and yet the world was already too much for people. Will there be times when we will have saved the world from ourselves? Baroque – that is joie de vivre, abundance, celebration, expenditure. A time of paradoxes: world addiction and world escape. Faith and doubt. Sacrament and banality. Inner chaos and outer order. Desire for waste and fear of emptiness.

With this production, the exceptional Belgian director Lies Pauwels returns to the Schauspielhaus Bochum after her success The Hamilton Complex in the 2018/2019 season. In reference to an era whose characteristics she finds indicative of a preoccupation with our contemporary times, the performance bears the title Baroque. Lies Pauwels is famous for the way she brings together non-professional actors and actresses on stage in her incomparable plays. With her intensive image theater, her self-written texts and highly emotional soundtracks from pop and classical music, she directs attention to current social issues in an extraordinary way.
 

more less
  • CBplayer 1.2.4
00:00 / 00:00
Trailer Baroque
(c) Siegersbusch
  • World Premiere
  • Premiere: 14.05.2022
Team:
Press voices:

"Baroque" ist ein Theaterabend im Zeichen von Diversität und Toleranz, ein Abend gegen die Tyrannei des Body Mass Index: Vier schwergewichtige junge Frauen, Laien, stehen im Schauspielhaus Bochum auf der Bühne und verschwistern sich mit fünf Profis aus dem Ensemble für eine Show, die etwa danach fragt, wie es sich anfühlt, dauernd abschätzige Blicke ertragen zu müssen. Das ist aber "beileibe" nicht alles. Der Abend ist dem Barock gewidmet, einer Epoche, die wir schätzen und lieben. Bach, Händel, Purcell, Vivaldi - ihre oft so triumphale Musik versetzt die Menschen noch Jahrhunderte später in Entzücken. Das Barock hat aber auch eine Gegenseite, die eher vernachlässigt wird, die mit Melancholie zu tun hat und der Mahnung: "Vanitas vanitatum" - alles ist eitel.
Süddeutsche Zeitung, Martin Krumbholz

Pauwels spielt mit der Gleichzeitigkeit aus Text, Bühnenbild, Musik und vor allem Körperlichkeit. Ihr totales Theater greift die barocke Schaulust auf, um den Blick auf den Anderen zu hinterfragen: „Baroque“ feiert ein sinnliches Bühnenfest mit allegorischen Effekten, melancholischen Zwischentönen und der Erkenntnis, dass wir angesichts einer Vergänglichkeit und ungewissen Krisenzeiten keine Zeit dafür verschwenden sollten, abweichende Körper zu diskriminieren.
taz, Benjamin Trilling

Dieser Bilderbogen lässt sich nicht in Thesen fassen. Aber er berauscht, überwältigt, schmeichelt mit sinnlichen Szenen, wie man sie selten erlebt.
Westfälischer Anzeiger, Ralf Stiftel