Two characters are waiting in a remote place for a mysterious stranger called Godot. He has promised to come and change their lives. At least that's what they believe. But does Godot really exist and if so, what do they expect from him? Waiting for Godot sheds light on people's quest for change and comfort, while at the same time they are confronted with the pressing problems of their present.

The groundbreaking play by Irish playwright Samuel Beckett is considered a key work of absurd theatre. A theatre that presents people's sense of disorientation in the modern world of the 20th century through seemingly nonsensical scenes and situation comedy. The need to demand stability or improvement in times of crisis seems to be inevitable for people. But what could be the principle of Godot in our technologised and self-insecure times?

In Bochum, Waiting for Godot is now being staged at the Schauspielhaus under the direction of Ulrich Rasche. The Bochum director has created a unique theatre language with his visually impressive productions, which also thrive on complex stages and a penetrating language. Four productions by Ulrich Rasche were invited to the Berlin Theatertreffen: Schiller's Die Räuber (2017), Büchner's Woyzeck (2018), Ágota Kristóf's Das große Heft (2019) and Lessing's Nathan der Weise (2024). Waiting for Godot is his first work at Schauspielhaus Bochum.

more less
  • Place: Schauspielhaus
  • Premiere: 06.09.2024

Premierenverschiebung:
Die für den 18.05. geplante Premiere von Warten auf Godot wurde auf den 06.09. verschoben. Zuschauer*innen, die bereits Karten für eine der geplanten Vorstellungen im Mai und Juni erworben haben, sowie (Festplatz-)Abonnent*innen werden von uns direkt kontaktiert, um individuelle Lösungen zu finden. 

Die Hintergründe erläutert Intendant Johan Simons: „Im Verlauf der Proben ist es leider zu verschiedenen Verzögerungen gekommen, die wir bis zur geplanten Premiere nicht mehr einholen können. Das hat mit Produktionsabläufen zu tun, mit kurzfristigen Personalengpässen, ungeplanten Abwesenheiten durch Gastspieleinladungen bis hin zu Erkrankungen. All diese Dinge können in einem Theaterbetrieb vorkommen. In der Summe sind sie leider so erheblich, dass sie nicht mehr ohne Weiteres kompensiert werden können. Das ist außerordentlich bedauerlich, und es tut uns allen sehr leid! Wir werden versuchen, den bisherigen Karteninhaber*innen mit besonderen Angeboten entgegen zu kommen, und wir versichern: Diese Inszenierung verspricht, ein außergewöhnliches Theaterereignis zu werden, auf das wir alle riesig gespannt sein können! Nur brauchen wir dafür mehr Zeit. Wir entschuldigen uns ausdrücklich bei unserem Publikum; uns ist schmerzlich bewusst, welche Unannehmlichkeiten damit verbunden sind. Ich danke allen Zuschauer*innen und auch den Kolleg*innen im Theater für ihre Unterstützung in der Sache.“

Tue.02.07
canceled
19:30
Schauspielhaus
Premiere postponed to 06.09.2024
Wed.03.07
canceled
18:00
Schauspielhaus
Premiere postponed to 06.09.2024
Fri.06.09
premiere
Schauspielhaus
All people
  • Director: Ulrich Rasche
  • Stage design: Ulrich Rasche, Franz Dittrich
  • Costume design: Annika Lu
  • Light design: Sirko Lamprecht
  • Musical Direction: Andrea Belfi
  • Assistant Musical Direction: Alfred Brooks
  • Dramaturgy: Mehdi Moradpour
  • Assistant director: Linda Hecker
  • Assistant stage design: Lukas Kötz
  • Assistant costume design: Jana Kuhlemeier
  • Prompter: Dr. Arian Schill
  • Language Coach: Roswitha Dierck
  • Stage Manager: Ulrike Schaper
  • Trainee director: Mattis Krems, Berrit Sandkühler
  • Trainee Stage Designer: Zora Mette
  • Trainee costume design: Vesa Osmani, Merle Bismark
  • Musician: Andrea Belfi, Alfred Brooks, Hilary Jeffery, Špela Mastnak
Cast
Cooperations