Regisseur Johan Simons und die Schauspielerin Sandra Hüller verbindet eine langjährige Arbeitsbeziehung, seit sie 2007 erstmals an den Münchner Kammerspielen beim Prinz Friedrich von Homburg aufeinandertrafen. Seitdem folgten viele außergewöhnliche gemeinsame Inszenierungen, zuletzt am Schauspielhaus Bochum Penthesilea und Hamlet mit Sandra Hüller in den Titelrollen, für die sie jeweils zur Schauspielerin des Jahres gewählt wurde.

Anfang des Jahres 2023 kommen beide Künstler*innen wieder für eine Neuinszenierung zusammen. In einer Laudatio beschrieb Johan Simons die Zusammenarbeit mit Sandra Hüller einmal so: „Sie ist eine Schauspielerin, die in jedem Moment versucht, da zu sein, einfach da zu sein. Die schwerste Sache der Welt: auf einer Bühne einfach zu sein. Sie schenkt ihren Figuren ihr Leben, sie schenkt Hamlet Sauerstoff. Und Liebe. Ihr Kompass als Schauspielerin ist Liebe, nie Zynismus. Zärtlichkeit, Zerbrechlichkeit, ja, Einfachheit. Sie ist eine Schauspielerin, die Hunderte Gedanken hat, während sie spielt, und es so einfach aussehen lässt, als gäbe es nichts Natürlicheres als das.“

Sandra Hüller wiederum charakterisiert Johan Simons’ Arbeitsweise so: „Bei ihm habe ich gelernt, was Spiel eigentlich heißt und wie frei ich dabei sein kann. Bei ihm darf man alles denken, auch das Uninteressante, und muss nichts verstecken. Er ist am liebsten Zuschauer, nicht Dompteur. Man redet gemeinsam über das Innen und Außen, wo man steht, wie man steht, was man verraten und was geheim halten will. Meine Geheimnisse will Johan Simons nie wissen, das mag ich, nie will er wissen, woher etwas kommt, was und wie ich spiele. Und dieses Alles-Dürfen und sein Respekt führen dazu, dass ich immer schenken will, im Spiel. Und ich weiß, er würde nie etwas nehmen, ohne zu fragen. Er ist kein Nehmer wie so manche. Es gibt keinen Automatismus. Er setzt nichts voraus.“

Wie im Bochumer Hamlet wird neben Sandra Hüller auch Gina Haller mit auf der Bühne stehen, die für ihre Interpretation der Ophelia 2020 zur Nachwuchsschauspielerin des Jahres gewählt und mit dem Kunstpreis Berlin ausgezeichnet wurde.
 

Mehr Weniger
Fr.03.03.
Premiere
  • Der Würgeengel
  • Psalmen und Popsongs
  • nach Luis Buñuel
  • Regie: Johan Simons
  • Premiere: 03.03.2023
Koproduktion mit dem Schauspiel Leipzig
Mit freundlicher Genehmigung vom Luis Buñuel Film Institute
Team: