Die Spielfläche heißt Gesellschaft. Der Gegner sind alte und neue menschenverachtende Entgrenzungen in Deutschland, in Bochum, in unseren Familien. Die Frage: Was können wir mit dem Theater dagegen tun? Wir präsentieren Versuche, die wir in der kommenden Spielzeit weiterverfolgen werden.

Um den immer, immer stärker und immer offener auftretenden faschistischen Tendenzen unserer Gesellschaft mit Haltung, Klugheit, Entschlossenheit und Kunst entgegenzutreten, rufen cobratheater.cobra, das Junge Ensemble Stuttgart und das Junge Schauspielhaus Bochum das Haus der digitalen Antifaschist*innen aus. Über zwei Spielzeiten hinweg gibt es Aktionen, Gastspiele, ein Virtual-Reality-Festival und vieles mehr.

In der Spielzeit 2019/2020 beginnen wir mit einer Forschungsbande für Jugendliche, die einen kritischen Blick in die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Faschismus und Antifaschismus wirft. Dabei legt sie ihren Fokus auf Bochum.

Mehr Weniger
So, 03.05.
13:00 - 13:30
Fällt aus
Premiere
  • Haus der digitalen Antifaschist*innen
  • für alle ab 12 Jahren
  • Mit: Liz Gülsoy, Johannes Hohwahrde, Charlotte Krismann, Kurt Reinstein
  • Premiere: 03.05.2020
Eine Koproduktion mit cobratheater.cobra und Junges Ensemble Stuttgart
Team:
  • Künstlerische Leitung: Hieu Hoang, Martin Grünheit, Wanja van Suntum
  • Begleitung: Jana Eiting, Olaf Nachtwey
  • FSJ-Kultur: Pascal Ulrich
Rollenbesetzung:
  • Mit: Charlotte Krismann, Johannes Hohwahrde, Kurt Reinstein, Liz Gülsoy