Nach zwölf Jahren kehrt der verlorene Sohn zu seiner Familie, die er im Streit verlassen hatte, zurück. Zwölf Jahre hat er nicht von sich hören lassen und sich in Herz und Kopf weit von seiner immer noch in der Kleinstadt lebenden Familie entfernt. Er hat etwas Wichtiges mitzuteilen – doch ehe es dazu kommt, prallen zwei grundverschiedene Lebensmodelle mit voller Wucht aufeinander. Ob Begegnung möglich ist und die gemeinsam verbrachten Jahre schwerer wiegen als die Jahre der Entfernung voneinander – die gefeierte Inszenierung von Christopher Rüping (Das neue Leben) begibt sich direkt hinein in das Drama Familie. Mit dabei u. a. Maja Beckmann, die für ihre Rolle zur „Schauspielerin des Jahres“ gewählt wurde. Die Aufführung war zum Theatertreffen 2021 eingeladen, wurde zur „Inszenierung des Jahres“ gewählt und mit dem Nestroy-Preis als beste deutschsprachige Aufführung ausgezeichnet.

Hier geht’s zum virtuellen Bühnenbild der Inszenierung Einfach das Ende der Welt 3D-Experience: Das Elternhaus

Und hier zum Interview mit Maja Beckmann: „Da fehlt mir einfach meine Familie“

 

Credits

Jonathan Mertz Originalbühnenbild für Einfach das Ende der Welt in der Regie von Christopher Rüping

Team 3D-Entwicklung / minus.eins
Roman Senkl Künstlerische Leitung
Nils Corte Coding
Elisabeth Drache, Nils Gallist, Laurin Bürmann, Alex Podolskij, Marc Kemper 3D-Design
Christian Knapp Causa Creations Unity & WebGL
Péter Sanyó Produktionsleitung

Team der Schauspielhaus-Produktion
Christopher Rüping, Benjamin Lillie Storytelling / Erinnerungen
Benjamin Lillie Stimme
Jonathan Mertz Bühne und Objekte
Matze Pröllochs Komposition
Anja Mednitzer, Sarah Fröhlicher, Marianne Boos, Rock Battaglia Props Requisite

Ein Projekt des Labor für Digitale Künste der Berliner Festspiele im Auftrag des Theatertreffens in Kooperation mit dem Theater Dortmund / Department Digitale Künste und der Akademie für Theater und Digitalität

Mehr Weniger
  • Ort: Schauspielhaus
  • Dauer: 2:30h, eine Pause
  • Sprache: Deutsch mit englischen Übertiteln
  • Tags: #Schauspiel
Do.03.02.
19:30 — 22:00
Premiere
Fr.04.02.
19:30 — 22:00
evtl. Restkarten Abendkasse
Sa.05.02.
19:30 — 22:00
evtl. Restkarten Abendkasse
Do.10.03.
19:30 — 22:00
VVK ab 01.02.
Fr.11.03.
19:30 — 22:00
VVK ab 01.02.
weitere Termine:
Sa.12.03.
19:30 — 22:00
VVK ab 01.02.
  • Einfach das Ende der Welt
  • nach Jean-Luc Lagarce
  • Regie: Christopher Rüping
  • Mit: Maja Beckmann, Nils Kahnwald, Ulrike Krumbiegel, Benjamin Lillie, Wiebke Mollenhauer, Matze Pröllochs
  • CBplayer 1.2.4
00:00 / 00:00
  • Premiere: 03.02.2022
Eine Produktion des Schauspielhaus Zürich, im Rahmen von Transfer Zürich/Bochum
Team:
  • Regie: Christopher Rüping
  • Bühne: Jonathan Mertz
  • Kostüm: Lene Schwind
  • Musik: Matze Pröllochs
  • Lichtdesign: Frank Bittermann
  • Dramaturgie: Katinka Deecke, Malte Ubenauf
Rollenbesetzung:
  • Mit: Maja Beckmann, Nils Kahnwald, Ulrike Krumbiegel, Benjamin Lillie, Wiebke Mollenhauer, Matze Pröllochs