Mord, Blut, Rache. Endlos. Agamemnon opfert seine Tochter Iphigenie, seine Gattin Klytaimnestra tötet ihn und wird wiederum vom eigenen Sohn ermordet. Erst eine Göttin kann die Gewaltspirale stoppen. Ist das wirklich der Gründungsmythos der westlichen Zivilisation? Der Schweizer Regisseur Milo Rau, vielfach preisgekrönt, hat Zweifel. In ORESTEIA verbindet er die antike Geschichte mit unseren aktuellen politischen Konflikten. Er fragt: Wie können fundamentalistische Krieger heute in die Gesellschaft integriert werden? Kann das gelingen?

Was unterscheidet ORESTEIA von anderen Orestien?

Milo Rau: Unser internationales Ensemble und unser Blick auf das Thema. 2016 war ich im Nordirak in der völlig zerstörten Stadt Sindschar. Es war, als wäre man gleichzeitig in einem Fernsehbild und in einem klassischen Epos. Da entstand die Idee, Aischylos‘ antike Orestie für unsere Zeit zu inszenieren. Wie können die Parteien im syrisch-irakischen Bürgerkrieg wieder friedlich miteinander leben? Das ist doch die alte Frage der Menschheit: Wie lässt sich ein Vergehen sühnen, ohne dass wieder neue Gewalt provoziert wird.

Siehst du eine Lösung?

Milo Rau: Bei Aischylos kann nur die Göttin Athene die Gewalt stoppen: Sie bietet den Rachegöttinnen einen Platz in der Gesellschaft an. Einschluss statt Ausschluss. Umarmung statt Hass. Aber was tun wir mit Dschihadisten, wenn der IS überwunden ist und sie in ihre irakischen Dörfer (oder nach Europa) zurückkehren? Es gibt Kämpfer in aller Welt, die aus Kriegen heimkehren. Wie können sie wieder „zivilisiert“ werden?

Wie entsteht die Aufführung?

Milo Rau: Wir proben in mehreren Phasen. Ein Teil des Projekts wird auch in Mossul im Irak entstehen: in einer Kaserne von Peschmerga in Kurdistan, in Zusammenarbeit mit lokalen Kämpfern, Dichtern und Einwohnern. Filmaufnahmen von dort werden auch Teil der Aufführung werden.

In niederländischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Mehr Weniger
  • Koproduktion mit dem NTGent
  • Text: Milo Rau und Ensemble nach Aischylos
  • Regie: Milo Rau
  • #Schauspiel
  • Kammerspiele
Fr, 17.05.
19:30
Premiere
Mi, 22.05.
19:30
Fr, 24.05.
19:30
So, 26.05.
17:00
Mit: Elsie de Brauw, Risto Kübar, Joke Emmers, Johan Leysen, Bert Luppes, Marijke Pinoy
Team:
  • Text: Milo Rau und Ensemble nach Aischylos
  • Regie: Milo Rau
Rollenbesetzung: